18. Mai 2020

Zeckenimpfung

Zeckenimpfung

Schützen Sie sich vor Zecken und somit vor gefährlichen Krankheiten. Wir beraten Sie gerne rund um dieses Thema.

Zecken

Die Zecke ist so gross wie ein Stecknadelkopf. Sie stammt aus der Familie der Spinnentiere und gehört zur Unterfamilie der Milben. Die Zecke hat eine hohe Anpassungsfähigkeit bezüglich Höhe und Feuchtigkeit. Am liebsten hält sie sich in gemässigten Klimazonen bis in Höhen von ca. 1000 Meter über Meer auf. Sie bevorzugt die Feuchtigkeit des Erdbodens, welche vor allem im Unterholz von Wäldern vorhanden ist. Die Zecke krabbelt auf Äste und Blätter des Unterholzes und niedriger Waldsträucher. Sie begibt sich höchstens auf 80 cm ab Boden und sicher nie auf Bäume.

FSME

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), auch Zecken-Enzephalitis genannt, ist eine virale Krankheit, die eine Hirnhautentzündung auslösen und zu teilweise bleibenden Problemen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Konzentrationsstörungen führen kann. FSME kann mit einer Impfung vorgebeugt werden.

Borreliose

Borreliose wird durch Bakterien ausgelöst und kann unbehandelt zu schweren Nervenerkrankungen, Gelenksentzündungen und schweren Hauterkrankungen führen. Eine Impfmöglichkeit gegen die Borreliose existiert nicht, jedoch können andere Schutzmassnahmen getroffen werden.

Infos zur Zeckenimpfung

  • Der ideale Zeitpunkt für die Zeckenimpfung ist im Januar und Februar.

  • Für die vollständige Immunisierung werden drei Injektionen benötigt. Die letzte Impfung erfolgt fünf bis zwölf Monate nach der zweiten Injektion und bietet einen Langzeitschutz von mindestens zehn Jahren.

  • Kinder können ab sechs Jahren geimpft werden. Impfungen für jüngere Kinder müssen individuell geprüft werden.

Prävention

Schützen Sie sich und Ihre Familie mit einem Zeckenschutzspray und zusätzlich mit langer Kleidung. Zudem ist es wichtig, sich nach jedem Aufenthalt in einem Risikogebiet (Zeckenkarte Schweiz) gründlich nach Zecken abzusuchen. Stellen wie Bauchnabel, Nacken, Kniekehlen oder Achselhöhlen sind beliebte Verstecke für Zecken.

Entfernen

Eine Zecke sollte möglichst schnell mit einer feinen Pinzette durch kontinuierliches Ziehen entfernt werden. Die Bissstelle anschliessend gut desinfizieren. Achten Sie darauf, ob die Abheilung unauffällig verläuft. Falls sich ein rötlicher Kreis um den Zeckenbiss herum bildet, grippeähnliche Symptome auftauchen oder der Zeckenbiss zu eitern beginnt, macht es Sinn, eine Fachperson aufzusuchen.

Don’ts!

Nie sollte Öl, Nagellackentferner, Alkohol oder Klebstoff zur Entfernung gebraucht werden. Die Übertragung der Erreger kann so begünstigt werden.

Lassen Sie sich in Ihrer Medbase Apotheke beraten.

Medbase on Facebook
nach oben