02. Juni 2021

Tipps für die Reisevorbereitung

Tipps für die Reisevorbereitung

Geniessen Sie Ihre Ferien. Dank der idealen Vorbereitung und einer optimal ausgestatteten Reiseapotheke.

In Zeiten von Corona ist es schwierig, Ferien zu planen. Wie wird der Sommer 2021 aussehen?

Wir wissen es nicht. Aber egal, ob Ferien in der Schweiz oder im Ausland, die folgenden Tipps sind hilfreich für eine sorglose Zeit.
 

Vor der Reise

Vorbereitung
Früh genug vor den Ferien über die Website des BAG (www.bag.admin.ch/reisende) prüfen, welche besonderen Bestimmungen wo gelten. Ausserdem checken, welche medizinischen Empfehlungen es für das Reiseziel gibt. So bleibt genug Zeit, um sich noch impfen zu lassen. Gute Informationen sind auch unter www.safetravel.ch oder www.osir.ch zu finden. Wichtige Telefonnummern, etwa der Reiseversicherung, notieren, sodass sie auch bei Verlust des Handys griffbereit sind.

Ärztliche Beratung
Die erste Anlaufstelle für die medizinische Reiseberatung sind Hausärztinnen oder Reisemediziner. Dabei kommen auch Erkrankungen zur Sprache, die schon länger bestehen. Sie gehen bei der Reisevorbereitung oft vergessen. Schwangere und Menschen mit Diabetes, Immunschwäche oder Herz-Kreislauf-Krankheiten sollten sechs bis acht Wochen vor der Reise ihren Hausarzt oder ihre Hausärztin konsultieren. Er oder sie kann eine Bescheinigung ausstellen, wenn das Mitnehmen von Nadeln, Spritzen und bestimmten Medikamenten nötig ist.

Impfungen
Ein Scan des Impfausweises, als Foto auf dem Handy gespeichert, nützt im Notfall. Schnitt- und Stichverletzungen oder Verkehrsunfälle auf Reisen bergen – genau wie zu Hause – das Risiko einer gefährlichen Wundstarrkrampf- Infektion (Tetanus). Deshalb den Impfschutz und den Impfausweis à jour halten. Welche Impfungen nötig sind, hängt von der Art des Reisens ab.
 

Auf der Reise


 

Reisekrankheit
Nicht nur auf dem Schiff, auch beim Autofahren oder im Flugzeug kann es einem übel werden. Auslöser für die Übelkeit ist eine Störung des Gleichgewichtssinns. Wer unter Reisekrankheit leidet, sollte sich in Fahrtrichtung setzen und nicht lesen oder oder aufs Handy sehen. Es empfiehlt sich, einen festen Punkt am Horizont oder die Strasse in Fahrtrichtung zu fixieren. Falls möglich, sich neben den Fahrer setzen und Pausen an der frischen Luft einlegen. Auch Ingwer oder Medikamente können Abhilfe schaffen.

Thrombose-Vorbeugung
Bewegung der Beine, Kompressionsstrümpfe und Blutverdünner können auf langen Reisen Thrombosen vorbeugen. Besteht in der Familie ein Risiko dafür, bespricht man die Prophylaxe am besten mit einem Arzt oder einer Ärztin.

Flugreise
Wichtige Medikamente ins Handgepäck packen. Bei Flugangst kann die Einnahme eines Beruhigungsmittels vor dem Start nützlich sein. Ist die Angst übermächtig, hilft verhaltenstherapeutisches Training. Genügendes Trinken und Zahnputzkaugummi mit Xylit können Atemwegsinfekten vorbeugen. Denn der Süssstoff Xylit wirkt auch gegen Erkältungsviren. Zudem sorgt das Kauen für eine bessere Befeuchtung der Schleimhaut und fördert den Druckausgleich im Ohr.

Autofahrt
Ausgeschlafen ins Auto steigen, Landschaft und Leute «erfahren», schöne Abstecher einplanen und alle zwei Stunden eine Pause machen, um sich zu bewegen. So baut man bereits auf der Fahrt den Stress aus dem Alltagsleben ab, statt ihn während der Ferien fortzusetzen. Fahren Sie nach dem Motto «Der Weg ist das Ziel».
 

Am Ferienort

Sonnenschutz
Die meisten Menschen tragen zu wenig Sonnenschutzmittel auf. Für einen Erwachsenen rechnet man pro Tag fürs Eincremen mit rund sieben Teelöffeln voll Sonnencreme. Den Sonnenschutz 20 bis 30 Minuten vor dem Sonnenbad auftragen, damit das Mittel gut antrocknen kann. Singles nehmen am besten einen kleinen Farbroller mit langem Stiel aus dem Baumarkt mit. Damit lässt sich der Rücken eincremen, wenn man allein unterwegs ist. Eine Alternative ist ein langer Schuhlöffel, der am Ende mit einem Tuch umwickelt wird. Mückenschutzmittel 15 bis 30 Minuten nach dem Sonnenschutzmittel auftragen.

Mückenschutz
Mücken lieben dunkle Flächen und können durch dünne, enganliegende Stoffe stechen. Deswegen möglichst helle, weite und langärmlige Kleidung tragen.

Sex
Kondome für den Safer Sex einpacken. In lockerer Ferienstimmung lässt man sich vielleicht auf einen Flirt und etwas mehr ein. Zudem kann in anderen Ländern das Ansteckungsrisiko erheblich höher sein als in der Schweiz.

Durchfall
Solange er erträglich ist, nur die Flüssigkeitszufuhr steigern. Der Körper sorgt dafür, dass Erreger oder Giftstoffe, die den Durchfall ausgelöst haben, rasch aus dem Darm befördert werden. Wirkstoffe wie Loperamid können Durchfall oft stoppen. Sind aber noch Erreger oder Giftstoffe im Darm, verbleiben sie dadurch länger im Körper.
 

Checkliste für die Reiseapotheke

 

Medbase on Facebook
nach oben

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien zu.