10. März 2021

Gereizte Augen bei Heuschnupfen

Gereizte Augen bei Heuschnupfen

Die Frühlingszeit ist eine schöne Zeit, jedoch nicht für alle. Während viele von uns die Blütenpracht begrüssen, fürchten sie andere.

Das liegt daran, dass sie monatelang rote, schmerzende und juckende Augen erwarten. Mindestens ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung hat bereits Erfahrungen mit Allergien gemacht. Häufige Auslöser sind Pollen, Lebensmittel oder Hausstaub.

Was ist Heuschnupfen?

Unter Heuschnupfen versteht man eine Allergie gegen Pollen. Diese tritt meistens im Frühling oder Sommer während der Pollenflugzeiten auf. Dabei reagiert das Immunsystem mit einer übertriebenen Abwehrreaktion auf einen eigentlich harmlosen Anteil der Pollen, das sogenannte Allergen. Bei diesem unangemessenen Grosseinsatz des Immunsystems werden beispielsweise verschiedene Gewebshormone in der Haut und den Schleimhäuten freigesetzt. Diese chemischen Stoffe (Histamine) wiederum lösen eine Entzündung aus.

Besonders die Augen reagieren stark und überempfindlich auf den fremden Stoff:

Die Schleim- und Bindehäute werden gereizt, die Blutgefässe weiten sich aus und Flüssigkeit tritt aus den Augen. Diese allergische Reaktion der Augen nehmen wir als Schwellung, Rötung oder Tränen wahr.

Im Gegensatz zu anderen überstandenen Infektionen werden Allergiker gegen die Substanzen, respektive Allergene leider nicht immun. Ganz im Gegenteil: Das Immunsystem erinnert sich an das Allergen, erkennt es sofort und innerhalb von wenigen Minuten kommt es bereits zur allergischen Reaktion. Erst, wenn der Tränenfluss die Allergene aus den Augen geschwemmt hat, nehmen die Symptome langsam wieder ab.
 

Allergietagebuch führen

Nur, wer die Allergene kennt, auf die der eigene Körper reagiert, kann handeln und den Kontakt vermeiden, vorbeugende Massnahmen treffen sowie die richtige Therapie finden. Dafür müssen Sie sich genau beobachten: Welche Beschwerden treten auf? Wann treten die Beschwerden auf? Wir empfehlen Ihnen ein Allergietagebuch zu führen. Darin notieren Sie alle Auffälligkeiten rund um Ihre allergische Reaktion. Wenn Sie herausgefunden haben, worauf Sie allergisch reagieren, sollten Sie dieses Allergen – wenn möglich gänzlich – vermeiden.
 

Tipps

Es gibt viele Gründe, sich auf den Frühling zu freuen, auch wenn Sie unter Heuschnupfen leiden. Beachten Sie folgende Tipps und lassen Sie sich in Ihrer Medbase Apotheke beraten.

  1. Infos zum Pollenflug und weitere Tipps auf der Website von aha! Allergiezentrum Schweiz.
  2. Wäsche nicht zum Trocknen oder Lüften draussen aufhängen.
  3. Während der Heuschnupfensaison stosslüften und bei längerem Regenwetter ausgiebiger lüften.
  4. Nach kurzem Platzregen nicht Lüften und die Fenster geschlossen halten. Denn die Pflanzen blühen danach auf und die Pollenbelastung steigt.
  5. Beim Autofahren die Fenster schliessen und in der Lüftung einen Pollenfilter integrieren lassen. Diesen im Winter regelmässig reinigen.
  6. Abends die Haare waschen und die Strassenkleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen hilft, dass möglichst wenig Pollen die Nachtruhe stören.
  7. Vor dem Zubettgehen die Schleimhäute von Augen und Nase mit Kochsalzlösung spülen.
  8. Freibäder weisen eine geringere Pollenbelastung auf als natürliche Gewässer.

 

Medbase on Facebook
nach oben

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien zu.